Nina

Ich bin Nina.

 

Krankenschwester, Lehrerin, Tierliebhaberin, Tierbestatterin, Tierhospizgründerin und Sterbe- und Trauerbegleiterin für Menschen sowie für Tiere und ihre Menschen.

 

Ich habe von 2003 bis 2011 als Krankenschwester gearbeitet, die meiste Zeit auf einer Intensivstation. In dieser Zeit habe ich eine Ausbildung zur Sterbe- und Trauerbegleiterin gemacht. Dass ich ein abgeschlossenes Lehramtsstudium habe und danach drei Jahre an einer Förder- und Mittelschule gearbeitet habe, möchte ich nicht ganz unterschlagen, da ich in dieser Zeit wohl erwachsen geworden bin. MEIN Weg war das nicht - es war ein vermutlich notwendiger Ausflug in eine andere Welt, um zu lernen und zu wachsen.

 

 

Seit Anfang 2020 bin ich selbständig als Tierbestatterin mit Engel auf Reisen, leite seit 2021 ehrenamtlich den Verein Villa Abendsonne e.V. und begleite Tiere und ihre Menschen beim Abschied und darüber hinaus. An meiner Seite sind vier Hunde, drei Pferde, drei Kater sowie Hühner, Enten und noch einige wildlebende Katzen, die es sich in der Scheune gemütlich machen. 

 

Ich bin einen langen Weg gegangen bis hierher. Der Tod meines Seelenhundes Duke im Januar 2019 führte mich immer weiter auf den Pfad zu mir selbst. Meditation, Reiki, Dualseelenliebe & Seelenverbindungen allgemein, Tierkommunikation, mediales Kartenlegen, Reinkarnation und Jenseitskontakte sind die Themen, mit denen ich mich in den letzten Jahren intensiv beschäftige und weiterbilde.

 

Zusammen mit den in der Vergangenheit erworbenen beruflichen Qualifikationen hat mich mein Weg nun hierher geführt. Ich spüre als HSP (hochsensible Persönlichkeit) schon immer deutlich mehr als der Großteil meiner Mitmenschen. Kann mit Leichtigkeit sehen und wahrnehmen, was für viele andere nicht sichtbar und spürbar ist. Ich dachte, jeder kann so fühlen wie ich und habe deshalb nie verstanden, warum ich mich zeitlebens anders und nicht zugehörig fühlte. Habe viel gehadert mit meinem Anderssein. Heute bin ich dankbar für diese Sensitivität, weiß sie gewinnbringend für mich selbst und für andere einzusetzen und schule auch meine Medialität immer weiter. "Der Weg wird dem Gehenden unter die Füße gelegt" - das habe ich vor einiger Zeit mal gelesen und beschlossen, dass ich jetzt einfach losgehe. Ohne Ängste, ohne Zweifel, ohne Netz und doppelten Boden.

 

Und jetzt bin ich hier. Für mich, für die Themen, die mich bewegen und für Dich.